Zeitreise in die Geschichte des Segelflugs

Beim 20. Segelflugzeug-Oldtimertreffen wurden Unikate und Klassiker aus den Hangars Deutschlands geholt, entstaubt und wieder Flugfertig gemacht. Ein Spektakel, das sich viele interessierte Besucher am vergangen Wochenende nicht entgehen lassen haben. Vom SG38, über das Baby IIb, dem Bergfalken, einem Slingsby bis hin zur Potwah. Ein breites Spektrum an alten Segelflugzeugen, die die Enthusiasten und Liebhaber alter Flugzeug teils selbst restauriert und gepflegt und natürlich auch geflogen haben. In einem Ziellandewettbewerb konnten die Piloten dann unter beweis stellen, wie gut sie die historischen Gerätschaften beherrschen. Trotz des am Samstag anfänglichen Regens war die Stimmung locker und ausgelassen und alle Teilnehmer, Organisatoren und auch Besucher freuten sich umso mehr über das dann noch warme und sonnige Flugwetter. Bei der Eröffnungsrede würdigte die Thüringer Finanzministerin Frau Taubert die Jugendarbeit des Fliegerklubs und gab als Schirmherrin der Veranstaltung den Startschuss. Damit die Starts der Flugzeuge an diesem Wochenende, als auch in Zukunft sicher von statten gehen, ist dem Fliegerklub eine Spende vom Vorstandsvorsitzenden der Sparkasse Jena Saale-Holzland zur Anschaffung einer neuen Startwinde zugegangen. Neben Flugshows der „Oldies“ und dem selbst fliegen „Seite an Seite“ mit den historischen Flugzeugen konnte sich der Magen vollgeschlagen werden mit leckeren Thüringer Bratwürsten, selbstgebackenem Kuchen und Eis vom Italiener. Ein Tag für große und kleine Bewunderer der Urform des Fliegens: dem Segelfliegen. Die Veranstaltung klang dann in gemütlicher Runde bei einer Party in der Segelflugwerkstatt aus mit Geschichten der jungen und alten Piloten über erlebte Flüge und unvergessliche Erlebnisse.